BI-Vogelherd

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

BI Vogelherd

Seit Mai 2017 sind 8 Windkraftanlagen im Landkreis Kulmbach und Landkreis Bayreuth - „Vogelherd"  (Typ Nordex N117/2400, Gesamthöhe je 200 Meter, Rotorendurchmessser 116,8 Meter, Nennleistung 2,4 Megawatt) in Betrieb.

Die Anlagen sind von weitem in dem Ferien- und Naherholungsbiet sichtbar.

Die Entfernung der Anlagen beträgt zu manchen Häusern unter 1000 Meter.

Lärmbelästigung: Wir Bürger aus den umliegenden Dörfern fühlen uns belästigt durch den Schall- und Motorenlärm der Anlagen und dieses permanente „Wusch-Wusch" der Rotorenblätter.

Die Hintergrundgeräusche  liegen nachts ohne Windkraftanlagen unter 10 dB(A), mit den Windkraftanlagen bis zu 47 dB(A). Das ist unzumutbar.
Schwerwiegend ist der nichthörbare Infraschall. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe belegt in seiner Studie von 2016, dass Infraschall in einer Entfernung von über 20 Km noch messbar ist. Schädliche  Auswirkungen  auf Menschen bereits von vielen Ärzten dargelegt, zuletzt in einer aktuellen Studie der Universitätsklinik Mainz (Reduzierung der Herztätigkeit bis zu 20 Prozent). Das Bundesumweltamt hat in seiner Machbarkeitsstudie von 2014 Risiken für die  Gesundheit nicht ausgeschlossen. Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages forderte 2015 eine umfangreiche Neubewertung.

Wir Bürger machen uns Sorgen
um die Gesundheit unserer Familien durch den gefährlichen Infraschall.
um unsere streng geschützten Wildtiere wie Rotmilane, Schwarzstörche, Wespenbussarde, Baumfalken und Fledermäuse, die Schlagopfer der Rotorenblätter werden können.
wegen des gefährlichen Eiswurfs, der eine erhebliche Gefahr ist
für Jäger und Landwirte, die in der Nähe der Windkraftanlagen arbeiten müssen und
für Wanderer auf den ausgewiesenen Wanderwegen.
um unser Grundwasser im empfindlichen Fränkischen Juragebiet, dass durch auslaufendes Öl verunreinigt  werden kann.
um die Auswirkungen durch Schattenwurf, der z.B. bei Waldarbeiten mit Sägen zu Gefährdungen führen kann.
um die Folgeerscheinungen durch Wegbleiben von Touristen und damit verbunden finanzielle Einbußen bei Gastronomie und Hotelerie.
Unser Wohneigentum wurde durch die Windkraftanlagen erheblich entwertet.
Wir trauern um den Verlust unseres ehemals schönen Naturgebietes, das auch von Touristen bisher als Erholungsgebiet geschätzt wurde.

Wir Bürger von den umliegenden Dörfern fordern

  • Komplette Abschaltung der Windkraftanlagen, da der Infraschall unsere Gesundheit gefährdet.  Bis zur Umsetzung fordern wir

  • nächtliche Abschaltungen, da die Lärmbelästigung unerträglich angestiegen ist
  • Erweiterung der Abschaltzeiten nicht nur für Tiere, sondern auch für uns Bürger  
  • Messungen der Infraschall-Immissionen an verschiedenen Standorten durch ein unabhängiges, hierfür  ausgewiesenes Institut
  • Kein weiterer Ausbau von Windkraftanlagen und kein Bau von Photovoltaik-Anlagen auf der Busbacher Höhe


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü